Adventskonzerte in der St. Laurentiuskirche und Elisabethkirche

Zur Einstimmung der Adventszeit gab der Gesangverein Nienhagen, gemeinsam mit dem Langenhagener Singkreis, ein buntes Konzert verschiedener Advents- und Weihnachtslieder. Das erste Konzert fand am 27. November in Nienhagen statt. Eine Woche später traten die Chöre in Langenhagen auf.

Gemeinsam haben die beiden Chöre, unter der Leitung von Volker Bublitz, in der St. Laurentiuskirche mit dem „Trommellied“, Melodie nach einem tschechischen Choral, begonnen. Weit über 50 Stimmen füllen die Kirche. Anschließend trug der Langenhagener Singkreis, unter der Leitung von Elisabeth Pape, ihr buntes Repertoire deutsch- und fremdsprachiger Lieder vor. Es waren die Klassiker wie „Bajuschki Baju“, „Rudolf, The Rednosed Reindeer“ oder „We whish you a Merry Christmas“ dabei, aber auch nicht so bekannte Stücke wie „Jesus oye winya“ oder „Thula s‘thandwa sami“. Der Wechsel der beiden Chöre geschah nach dem gemeinsamen Lied „Silber und Gold“. Der Gesangverein Nienhagen trug das „Labeser Weihnachtslied“, „Hört der Engel helle Lieder“, „Auf dem Berge, da geht der Wind“ sowie die allseits bekannten Lieder „Tochter Zion“ und „Oh, Du Fröhliche“ vor. Den Abschluss bildete wieder ein gemeinsames Stück. „Es ist ein Ros entsprungen“ – der Klassiker, bei dem auch das Publikum animiert wurde, mitzusingen.
Der Ausklang des Abends geschah dann vor der Kirche, als sich Besucher und Chöre bei Feuerschein und kalten Temperaturen den Glühwein schmecken ließen und noch eine Weile bei netten Gesprächen beisammen waren.
Eine Woche später ging es dann nach Langenhagen. Schon beim Aussteigen aus dem Bus wurde die vorweihnachtliche Stimmung rund um die Elisabethkirche spürbar – ein Weihnachtsmarkt war aufgebaut. Der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln war nicht zu verkennen. Das Konzert fand in der wunderschönen Kirche statt. Von einer kleinen Kapelle entwickelte sie sich im 17. Jahrhundert im frühbarocken Knorpelstil zu einer Dorfkirche. Ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt die Kirche in den Jahren 1867 bis 1869 von dem hannoverschen Kirchenbaumeister Conrad Wilhelm Hase.
Zur Einstimmung fand Pastor Torsten Kröncke nette Worte und erzählte eine Adventsgeschichte. Anschließend trugen die Chöre ihre Lieder vor und begeisterten das Publikum. Zum Abschluss wurde auch in Langenhagen mit dem Publikum gemeinsam gesungen. Bevor es wieder nach Hause ging, trafen sich alle Sängerinnen und Sänger an einem Glühweinstand und klönten angeregt über das Erlebte. Ein wunderschöner Abend ging somit zu Ende.

St. Laurentiuskirche Nienhagen am 27. November 2015

Elisabethkirche Langenhagen am 04. Dezember 2015

Bildergalerie