Ferienpassaktion am 27. Juli 2016

v.l.n.r.: Chorleiter Volker Bublitz, Sabine Clasing, Heidrun Tabaczek, Cordula Schack, Tina Schwanecke, Gertraude Müller, Udo und Cäcilie Thiel

Der Gesangverein Nienhagen machte es möglich, im Rahmen der Ferienpassaktion 2016 unter der Ägide von Hans-Dieter Faßbender und Dolly Bövers den Zoo in Hannover mit einer Schar von Kindern aus den Gemeinden Adelheidsdorf, Nienhagen und Wathlingen zu besuchen.

Auch die Vorsitzende Cordula Schack ließ es sich nicht nehmen, an diesem Ausflug teilzunehmen. Bei rund 30 Kindern fungierten auch Andrea Härzer, Sabine Clasing und Vanessa Bövers als weitere Betreuerinnen.

Das Abenteuer begann am Bahnhof Ehlershausen. Gut gelaunt, mit Rucksackverpflegung ging es mit der S-Bahn Richtung Hannover. Man höre und staune, einige Kinder waren noch nie mit der Bahn unterwegs. Es dauerte nicht lange, da schnürten einige Kinder schon den Rucksack auf, weil Mutter etwas Schönes eingepackt hatte.
In Hannover angekommen, zogen wir wie eine Karawane durch die große Bahnhofshalle zur Bushaltestelle. Sehr bald merkten wir Betreuer, wie schwierig es ist, Kinder in einer so großen Gruppe zusammenzuhalten – es gab ja so viel zu sehen. Sehr hilfreich waren die roten Schirmmützen, die uns die Firma Tuja Leiharbeit, Niederlassung Celle, gesponsert hat. Sie hat ein großes Herz für Kinder bewiesen. Vielen Dank dafür! Mit dem Bus fuhren wir direkt zum Zoo-Eingang. Vor den Kassenhäuschen war der Bär los. Alle wollten offensichtlich in der letzten Ferienwoche in den Zoo.

Und nun ging das Abenteuer „Zoo“ richtig los. Auf dem vorgezeigten Rundgang ging es von einem Gehege zum anderen. So landeten wir auch in der Showarena. Sie war bis auf den letzten Platz gefüllt. Es war schon erstaunlich, was man den Tieren für Kunststücke beibringen kann. Nach einer Ess- und Trinkpause ging es gestärkt weiter. Nun machten wir auf dem Sambesi eine Bootsfahrt quer durch den Zoo. Wie von Geisterhand gezogen, glitten die Boote leise durchs Wasser. Rechts und links konnten wir die Vielfalt der Tiere bewundern. Es war einfach herrlich. Nach dem Löwengehege besuchten wir die Affen. Hier ein großes Geschrei, ob die uns wohl meinten? Bei den Elefanten ging es wesentlich friedlicher zu.

Auf vielfachen Wunsch der Kinder machten wir einen längeren Stopp auf dem Spielplatz „Mullewapp“ Hier konnten sich die Kinder endlich mal richtig austoben. Für uns Betreuer eine willkommene, angenehme Verschnaufpause um durchzuatmen. Es gab jetzt schon viel zu erzählen. Danach besuchten wir den Yukon Bay. Die Robben erfreuten uns mit einer putzigen Show. Nach den Eisbären ging es vorbei an den Timberwölfen. Langsam bewegte sich unsere Expedition dem Ausgang zu. Ob groß oder klein, wir waren alle geschafft. Ein Sack Flöhe hüten, kann nicht schwieriger sein.

Text und Bilder: Hans-Dieter Faßbender

Ferienpassaktion 2016